VORSCHAU

AKTUELLE AUSSTELLUNGEN

GALERIE

KÜNSTLER

PRESSE

PROJEKTE

KUNSTPREIS PARZ

RÜCKBLICK

Aus der Tiefe des Leipziger Raumes - 2015

A & A RIEDL

AIGNER

ALTENBURG, MOSTBÖCK, STIFTER

ANNEROSE RIEDL | INA FASCHING | MATHIAS KLOSER 2017

ANDESSNER

ATTERSEE - 2012

ATTERSEE - 2014

AVRAMIDIS - HAAS

BILDSUCHT-SUCHT BILD

DIE SIEGER VON PARZ

DOPPEL

EDUARD ANGELI - HANS HOFFMANN-YBBS - 2015

FENZL

GÖBEL

GUNTER DAMISCH - 2009

GUNTER DAMISCH - 2015

HANS STAUDACHER UND HEINZ GOEBEL

HEBENSTREIT - 2008

HEBENSTREIT - 2010

HEBENSTREIT - 2012

HIRTL

JAKOB GASTEIGER | FRANZ JOSEF ALTENBURG 1:1 - 2017

KARL MOSTBÖCK - 2016

KUNSTMESSE 2012

Kunstpreis - 2015

KÜNSTLER UM HOFFMANN YBBS

LUTHER - HOFFMANN YBBS

MARIA MOSER

MEMES

MOSTBÖCK

PARZ 1964 - 1998

PARZKONTAKTE

PÖLZL

RUDOLFINE P. ROSSMANN THERESE EISENMANN

GRÜNDBERG - 2014

SCHUSTER

SCHÖPF

STEIN - 2013

STEIN - 2009

STIFTER

TAMBURRO - 2008

TAMBURRO - 2012

TAMBURRO - 2014

UNTER TAUSEND BEST ART BEST PRICE: ALLE EXPONATE UNTER 1000,- EURO

WAIBEL - CHEN XI

WALTNER

WHEN ATTITUDE BECOMES SPACE

ZECHYR

ZHOU BROTHERS

3 under 36

KONTAKT

NEWSLETTER

FACEBOOK


MEMES

Do. 31. Jänner 2013, 19.30 Uhr

Wettbewerb der Student/innen der Kunst - und Gestaltungsuniversitäten Österreichs.

Jury: Dr. Peter Assmann, Prof. Christian Ludwig Attersee, Claudia Hirtl, Dr. Reinhard Mattes, Laurenz Pöttinger

 

Zur Kunst spricht: Dr. Isa Stein

 

Bereits zum dritten Mal wird dieses Jahr der KUNSTPREIS PARZ vergeben: ein Wettbewerb, der diesmal unter dem Thema „MEMES“ steht.

Das Internet ist Teil unseres täglichen Lebens geworden. Twitter, Facebook, Jahoo und Youtube werden millionenfach weltweit „angeklickt“, angesehen und weiter gesendet. Selbstverständlich macht diese Entwicklung vor der Kunst nicht Halt. Und deshalb wird auch das Thema des diesjährigen Wettbewerbs dem Rechnung tragen.

Seit etwa zwei Jahren verbreiten sich im Internet sogenannte „Memes“. Es handelt sich um ein kommunikatives Konzept, das in Form von Links, einer Bild-, Ton- oder Videodatei (meist jedoch in Bildern) auftritt. „Memes“ sind Zeichencodes, die sich in Kettenreaktionen vervielfachen und sich immer wieder verändern können. Viele davon sind von subversivem Humor und hintergründiger Komik. Der menschliche Geist dient als Träger und Medium von „Memes“.

Die KünstlerInnen, die nach den Richtlinien des Wettbewerbs Studierende einer Kunsthochschule sein müssen, wurden aufgefordert, sich mit diesem sozialen und semiotischen Phänomen auseinanderzusetzen und ihre künstlerischen Antworten darauf zu finden.  

   

Ausstellungsdauer bis So. 24. März 2013

Öffnungszeiten

Sa 17 – 20 Uhr

So 13.30 – 17 Uhr

und gerne nach telefonischer Vereinbarung.

Tel. 0664-2138190 ODER 0699-13411122