VORSCHAU

AKTUELLE AUSSTELLUNGEN

GALERIE

KÜNSTLER

PRESSE

PROJEKTE

KUNSTPREIS PARZ

RÜCKBLICK

Aus der Tiefe des Leipziger Raumes - 2015

A & A RIEDL

AIGNER

ALTENBURG, MOSTBÖCK, STIFTER

ANNEROSE RIEDL | INA FASCHING | MATHIAS KLOSER 2017

ANDESSNER

ATTERSEE - 2012

ATTERSEE - 2014

AVRAMIDIS - HAAS

BILDSUCHT-SUCHT BILD

DIE SIEGER VON PARZ

DOPPEL

EDUARD ANGELI - HANS HOFFMANN-YBBS - 2015

FENZL

GÖBEL

GUNTER DAMISCH - 2009

GUNTER DAMISCH - 2015

HANS STAUDACHER UND HEINZ GOEBEL

HEBENSTREIT - 2008

HEBENSTREIT - 2010

HEBENSTREIT - 2012

HIRTL

JAKOB GASTEIGER | FRANZ JOSEF ALTENBURG 1:1 - 2017

KARL MOSTBÖCK - 2016

KUNSTMESSE 2012

Kunstpreis - 2015

KÜNSTLER UM HOFFMANN YBBS

LUTHER - HOFFMANN YBBS

MARIA MOSER

MEMES

MOSTBÖCK

PARZ 1964 - 1998

PARZKONTAKTE

PÖLZL

RUDOLFINE P. ROSSMANN THERESE EISENMANN

GRÜNDBERG - 2014

SCHUSTER

SCHÖPF

STEIN - 2013

STEIN - 2009

STIFTER

TAMBURRO - 2008

TAMBURRO - 2012

TAMBURRO - 2014

UNTER TAUSEND BEST ART BEST PRICE: ALLE EXPONATE UNTER 1000,- EURO

WAIBEL - CHEN XI

WALTNER

WHEN ATTITUDE BECOMES SPACE

ZECHYR

ZHOU BROTHERS

3 under 36

KONTAKT

NEWSLETTER

FACEBOOK


CHRISTIAN LUDWIG ATTERSEE - Das Fruchtsein

 

ATTERSEE

DAS FRUCHTSEIN

Bilder 2010 – 2013

 

in der Galerie Schloss Parz, Grieskirchen, von 21. 10. 2013 – Mitte Februar 2014

 

Fruchtsein heißt bei Attersee, dass Menschen, Tiere, Landschaft und Gegenstände

ihren Lebensweg auch als Frucht verstehen sollten. Das heißt, Attersee versucht, 

die Vielfalt seiner gemalten Welt mit den Themen Besamung, Blüte, Frucht und 

Fruchtende zu besetzen. Es geht um die Ausstattung unseres Lebens, unserer 

Welt mit verschiedenst möglichen Formen von Erotik. Attersee hat diesen, für 

ihn sich schöpferisch immer wiederholenden Weg der Erotikfindung ,-besetzung 

und –umdeutung in den Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens gestellt. 

Diese Entscheidung sollte man bei der Bildbetrachtung und –entschlüsselung mit 

einbeziehen. 

Mit Sehnsucht und genialer, jugendlich wirkender Einfallskraft jagt er sein neuestes 

Attersee-Alphabet – gemeint sind die in expressiven Farbwürfen oder auch in zarten 

Linien erzählenden Bildfindungen. 

Mit neuer Kraft stellt er den Menschen neben Adam und Eva in seine 

unvergleichliche gepinselte und gezeichnete Attersee-Welt: eine Welt, wo Vögel als 

Obst zu pflücken sind, eine Welt, wo Wasser und Fische, zum Esstisch geworden, 

den Gast erwarten, eine Welt, wo die Farben der Attersee-Wetter die Künstler-

Palette besetzen – und vieles mehr.

In diesen neuen Arbeiten, die hier erstmals präsentiert werden, zeigt sich oft 

deutlicher als in Jahren davor seine Erfahrung und die Pflicht des Künstlers, mit 

seinem Werk ein Stück unserer Schöpfungsgeschichte zu sein.

Die Liebe zum Leben in einer erweiterten und neuen Sicht ist seine Bildjagd.

Attersee feiert heuer sein 50-jähriges Jubiläum seiner Ausstellungstätigkeit. 

Seine erste öffentliche Werkpräsentation fand im Juni 1963 an der Universität für 

angewandte Kunst in Wien statt.

Er zählt seit den 60er Jahren zu den bedeutendsten Einzelgängern der 

gegenständlichen Malerei Europas. Sein lebensbejahendes Gesamtwerk (ca. 

9000 Bilder) ist eine von Erotik getragene Alltagssicht, die sich in immer neuen 

Atterseeschen Schöpfungsformen verwandelt zeigt. Gesellschaftskritik und 

freiheitssuchende Haltung sind Schwester und Bruder in seinen thematisch

zyklischen Bildgruppen.

Attersee zählt neben Günter Brus zu den zwei großen Bilderzählern Österreichs. In 

über 500 Einzelausstellungen wurde sein Werk bisher präsentiert (Europa und USA, 

internationale Museen, Kunsthallen und Galerien).

Als Musiker, Dichter, Filmer, Bühnenbildner und Designer umrundet er seine Malerei.

DAS FRUCHTSEIN 2011/13, 95 x 72 cm / 109 x 86 cm